Vor kurzem bin ich von einer Miss Hollightly zur Mrs. Hollightly geworden. Bevor Ihr jetzt wild mit den Händen klatscht und hektisch auf und abspringt: Es wird keine Hochzeitsbilder von mir geben, weil ich finde, dass meine Hochzeitsbilder nichts im Blog zu suchen haben. Deswegen gibt es maximal Bilder von den Vorbereitungen. Okay, ein Bild ist tatsächlich original von der Hochzeit – Surprise! Aber ich will Euch meine Erfahrungen in Sachen Green Wedding natürlich nicht vorenthalten. Immerhin habe ich viel suchen müssen, bis ich alles auch in Green zusammen hatte.

Nachhaltig Heiraten! …für immer und ewig und green

Wir hatten für uns sehr schnell beschlossen, dass wir so grün und ecofreundlich wie möglich heiraten wollen, das Ganze sollte dazu aber auch noch stylisch, hübsch und bezahlbar bleiben. Je nachdem, wie Frau das kleine Wörtchen „bezahlbar“ für sich definiert, kann so eine Hochzeit dann mehr oder weniger grün werden.

Schuhe

1. Großes Thema „Nachhaltiges Brautkleid“

Das war wirklich eine Herausforderung, ihr Brautschnittchen. Ich habe mich natürlich auch in das (grauenvolle) Nirvana der konventionellen Brautläden begeben. Neben der Tatsache, dass mir persönlich die Kleider zuviel Chi Chi und Bling Bling hatten, waren die guten Stücke auch aus Polyester gefertigt. Zumindest die bezahlbaren unter 2000 Euro (und wer will schon 2000 Euro für ein Brautkleid aus Plastik ausgeben…).

Ihr hättet den Blick der Brautmodenverkäuferinnen sehen sollen, als ich ganz ketzerisch nach der Materialzusammenstellung der Kleider gefragt habe, statt mit wedelnden Armen und Tränen in den Augen schnappatmend herumzustehen. Da wechselte der Gesichtsausdruck ganz schnell von freundlich zu stahlhart. Das HAT man als Braut wohl nicht zu hinterfragen. Auch nicht die Produktion in China zum Beispiel. Dann begann bei mir eine lange Odyssee nach Labels, die aus Naturstoffen herstellen, die vielleicht sogar nachhaltig produzieren. Denn viele Kleider sehen nicht wirklich schön aus, zumal ich kein Fan von Rohseide bin.

Aber es geht auch anders, es gibt Hersteller die mit nachhaltigen und fair gehandelten Rohstoffen Brautkleider schneidern. Wie die zauberhaften Ladies von „Noni“ zum Beispiel, die klassische Kleider aus Seide fertigen, aber immer mit einem schicken Twist. Das ganze Chi Chi darum herum gibt es auch passend dazu bei Noni, wie Schleier zum Beispiel (Link zu noni-Schleier). Die Schuhe werden angepasst ans Kleid und die Kleider selbst haben so entzückende Namen wie Audrey oder Eleni.

Noni Brautkleid

Eleni ist übrigens ein kleiner Sneak-Peek auf die Kollektion 2015, die ihr ab Oktober bei Noni für Euren großen Tag bestellen und anfertigen lassen könnt.

Oder bei Dawanda das Label „Grün-Stich“ (Hier lang…*) das großen Wert auf Bio legt.

Oder Sina Fischer, die zauberhafte Brautkleider aus Biostoffen herstellt. (Link ), liebevoll von ihr designt. Sina macht auch Brautschmuck und zarte Elfenkleider für Blumenkinder. Sie sind genauso elegant und fließend wie ihre Brautkleider, deren Stil ich absolut liebe. Das ist modern-schick und hat so gar nichts mit den Sahne-Baiser-Glitzer-Kleider aus den übrlichen Brautmodenläden zu tun. Hach!

Sina Fischer 2

Sina Fischer Hochzeitskleid

Sina Fischer 1

Kleiner Extratipp:

Eco-Designer wie Isabell de Hillerin (Interview-Link) oder Johanna Riplinger (Link) haben mittlerweile auch Brautkleider in ihrer Kollektion, auch da lohnt es sich zu stöbern, wenn ihr den Stil der Designer mögt. Aber das sind eher Einzelstücke in der „normalen“ Kollektion, da sie sich nicht auf Brautkleider spezialisiert haben. Es kann sich also lohnen die Lieblings-Eco-Designer abzusurfen.

Eine weitere Variante ist Second Hand, auch das ist eindeutig nachhaltiger als zum Beispiel ein frisches Plastikkleid aus China.

Ich habe mich dann für die dritte Möglichkeit in Sachen nachhaltiges Eco-Brautkleid entschieden, nämlich ein Brautkleid nach Wunsch und Maß. Wenn ihr schneidern lasst, dann könnt ihr mitbestimmen, welche Stoffe verwendet werden und natürlich ist die Produktion dann eindeutig fair Trade, weil die Schneiderin selbst über ihre Arbeitszeit entscheidet. Da ich die Designerin Kim Fischer von Schwarzwaldcouture kenne, war schnell klar, dass ich sie fragen würde. Kim legt Wert auf regionale Stoffe, gute Materialien und da wo es geht, auch auf ökologische Stoffe. Ich habe Euch die Schwarzwälderin und Dirndl-Designerin schon einmal vorgestellt. (Link) By the way: Ihre Dirndl sind auch ein Traum!

Die Hochzeits-Tasche

Meine Tasche habe ich mir nicht aus dem üblichen Brautladen in Seidensatin (gesprochen: Satääng) geschnappt, sondern von dem nachhaltigen Charity-Label Abury. Ich finde, dass Nachhaltigkeit da fast am einfachsten ist – genau wie bei den Schuhen. Einfach weil es tolle Labels gibt und man sich nur entscheiden muss, welches weiße oder bunte passende Modell in Clutch-Form man nehmen möchte. Warum ich sogar eine eigene höchstpersönliche Lovebird-Wedding-Clutch bekommen habe, erfahrt ihr natürlich auch in einem extra Artikelchen. Hier geht’s lang zur Wedding-Clutch!

Hochzeitsclutch

Schuuuuheeee!!!

Bei den Schuhen habe ich auf das Label „Pretty Ballerinas“ gesetzt, die als Familienunternehmen in Mallorca produzieren und nicht auf Billig-Massen-Herstellung in China setzen. Ich LIEBE Pretty Ballerinas! Es gibt sie in allen Farben und Formen, wenn ihr zum Beispiel ein buntes Motto habt und bunte Schuhe wollt, oder auch in klassisch weiß. On Top: Sie sind bequem! Habe ich schon gesagt, dass ich Pretty Ballerinas LIEBE? (Es gibt sie hier…*)

2. Thema „Nachhaltig Hochzeitsblumen schmücken“

Da lässt sich sicher von einem Blumenhändler der Wahl eine teure Luxusausstattung auf den Hochzeitstisch und in die Kirche buchen. Wir haben uns aber entschieden die Blumen bei einem Bauernmarkt bei dem Blumenhändler unserer Wahl zu bestellen. Die Blumen sind weder gespritzt, noch unter schlimmsten Arbeitsbedingungen in Ländern wie Afrika hergestellt worden. Alles in Eigenproduktion und auf den heimischen Feldern. Das mag Euch jetzt vielleicht erschrecken, aber viele der Rosen und Tulpen, die bei uns in den Blumenläden und Supermärkten stehen, werden aus Afrika rübergeschippert. Das alleine ist schon nicht schön, wegen der Transportwege. Aber die Arbeitsbedingungen sind dort offenbar meist schwer gesundheitsschädlich. Reportagen und Untersuchungen haben gezeigt, dass die Arbeiter vor Ort oft nicht mal Atemmasken bekommen. Wer dann den ganzen Tag hochgiftige Schädlingsbekämpfungsmittel über die Blüten stäubt, kann ja gar nicht gesund bleiben.

Here we Go! Das einzige Foto von unserem Hochzeitstag

Hochzeit Wiesenblumen

Lange Rede, kurzer Sinn: Fragt nach bei dem örtlichen Blumenladen Eures Vertrauens, wo sie ihre Blumen beziehen und wenn ihr auf Nummer Sicher gehen wollt, geht einfach zum Bauernmarkt (gibt es in jedem kleineren und größeren Städtchen) und lasst Euch hübsche saisonale Wiesenblumen zu kleinen Sträußen binden. Die kann man dann auch ganz perfekt ans Farbkonzept anpassen. Weiß zum Beispiel, in Kombination mit der Lieblingsfarbe. Wie Pink (iiiiich) oder grün oder Blau – jede Farbe, die Euch am Herzen liegt. Diese zweite Farbe würde ich dann auch in Kombination mit weiß einmal quer durch das Dekokonzept ziehen. So ein frisch gebundener Blumenstrauss sieht dann bezaubernd natürlich aus und ist ganz nebenbei auch deutlich günstiger als das teure Angebot vom Dekoladen. Vasen gibt es von nachhaltig produzierenden Labels wie Kahla (Link) zum Beispiel. Die haben übrigens auch entzückende Etageren. Wobei wir selbst gebastelt haben. Dawanda sei Dank ist das gar nicht so schwer – schaut hier*. Es gibt einige Anbieter, die Sets verkaufen mittels derer man alte Teller zu schicken Etageren aufhübschen kann. Und damit sind wir schon beim Thema Deko angelangt…

Etagere selbstgemacht

3. Thema „Nachhaltig Hochzeit dekorieren“

Wir haben auf Kerzen gesetzt, weil sie für Stimmung sorgen, also viele viele viele Kerzen. Kerzen auf den Tischen, Kerzen auf dem Gästebuch-Tisch, Kerzen bei der Cakebar, Kerzen in Form von Laternen, die den Weg entlang zur Location gesäumt haben. Dazu dann frisch gebundener Blumenschmuck in Form von farblich passenden Sträussen. Kerzen gibt es übrigens auch in der Biovariante. Einerseits in Reformhäusern, aber da stimmt natürlich die Farbe nicht immer. Die Drogeriemarkt-Kette DM (Link) hat zum Beispiel Kerzen, die sie aus Stearin herstellen- heißt die hübschen Schätzchen sind zu 100 Prozent pflanzlich und damit vegan und tierfreundlich. Bingo! Die gibt es in allen Größen und einigen hübschen Farben.

PomPoms! Viele, viele PomPoms …

Und wir haben auf PomPoms gesetzt. Man kann NIE genug Pompoms haben, nächtliche Bastelaktionen inklusive. Auch da kann man bei einer Hochzeit nachhaltig sein, zumindest in großen Teilen. Wir haben einige wenige bunte Pompoms gerupft und gezupft und dazu dann viele viele viele (hunderte, ach was tausende – zumindest gefühlt) weiße PomPoms gebastelt. Bei so einer Hochzeit wird man plötzlich zur DIY-Queen. Das nur als kleiner Hinweis am Rande. Die weißen Pompoms haben wir nämlich aus Packseide hergestellt. Und jetzt wird es nachhaltig: Das Papier gibt es in der Recycling-Version. Das ist dann sozusagen fast-strahlendweiß und sieht sehr schick aus. Juwelierseide, heisst unser Tipp! Juwelierseide ist deswegen so wichtig, weil sie schön fein ist, die perfekten Maße für kleinere und größere PomPoms hat und sich daraus dann sehr natürlich sehr gut PomPoms bauen lassen. Die Anleitung könnte ich Euch jetzt auch schreiben, aber ich habe einfach a la „Was Eigenes“ (Link) geschnitten, gedreht und gezupft.

PomPom weiß

Viele, viele PomPoms

PomPom_4_web

Das Papier bekommt Ihr übrigens Kilogrammweise via Amazon zum Beispiel: Hier lang…*

Juwelier_papier_WEB

4. Thema „Nachhaltig auf der Hochzeit speisen und futtern“

…und mit nachhaltig meine ich nicht unbedingt die Kilos, die sich durch das Essen nachhaltig breit machen. Sondern ökologisch, biologisch und Teilzeit-Vegan. Also, jeder wie er mag. Ich persönlich bin Vegetarierin, gönne aber allen Fleischfans auch ihr Steak. Nur muss es dann eben Bio-Steak aus tierfreundlicher Haltung sein. Wenn schon Fleisch, dann bitte richtig. Um eine lange Geschichte kurz zu machen. Es gibt tatsächlich einige nachhaltige Catering-Unternehmen. In jeder Region. Wir haben uns vom wunderbaren „Kitchen & Soul“-Catering Team bekochen lassen und unsere Gäste schwärmen bis heute unisono von dem genialen Essen. Mehr über das Catering gibt es natürlich auch zu lesen. Ich habe das Bio-Catering mit nachhaltigen Grundsätzen schon einmal im Vorfeld der Hochzeitsplanung vorgestellt im Blog – da geht’s lang zu „Kitchen & Soul“.

Und die liebste Schwiegermama hat dann auch noch nachhaltig gebacken – kleine Miniatur-Donauwellen im schicken Cupcake-Format. Auch da kann man als Green Wedding Braut manches nachhaltiger machen, als so eine ganz normale Hochzeitsbraut.

Mini-Donauwellen

5. Thema: Nachhaltig Einladen und aufhübschen

Falls ihr nachhaltige Papeterie oder schöne Letterpress-Dinge sucht für Einladungen und Deko kann ich Euch noch Natalia (Link) und Celine (Link) sehr ans nachhaltige Hochzeitsherz legen. Die beiden arbeiten mit umweltverträglichem Papier, guten Farben und fertigen alles in Handarbeit hier in Deutschland an. Und sie sind beide ganz zauberhaft!

Viel Spaß beim Planen an alle Bräute in Spe und alles Liebe,

Petra

4 Idee über “Green Wedding Tipps! So wird Eure Hochzeit garantiert „Green“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.